Pressekritiken

"Bluenotes liefern im Zentralbüro astreines Blueskonzert ab"

Oberpfalznetz.de 2015

 

"Auf der Feiermeile ging der Punk ab"

Roth-Hilpolstiener Volkszeitung 2014

 

"Bei aller Vielfalt ein eindeutiger Stil"

Donaukurier 2014

 

"Eigener Blues mit viel Gefühl"

Sulzbach-Rosenberger Zeitung  2013

 

Auszug aus dem Bericht von nordbayern.de über Blues-will-eat im April 2012

"Ein weiteres Highlight des Festivals war der Auftritt der Bluenotes"

 

 

Bluesnews- Ausgabe 67

"...geboten wird überwiegend ruhiger Blues, der hin und wieder auch starke Momente hat"

 

Bluesbox.de

Review vom 27.11.2011

Das Material der Scheibe stammt komplett aus eigener Feder, wobei Helmut Maluche dabei den Hauptteil und Gitarrist Fabian Sattler den Rest der Nummern beisteuert. Ausserdem steht auf der Gästeliste der Band noch der Name Matt Walsh, der mit Stimme, Harp und Saxophon vier der zölf Songs veredelt. (...)

Die etwa dreiviertel Stunden von "My Blues" enthalten, mit Ausnahme der relaxten Ballade "No chande to hide" - bei der Matt Walsh zum Tenorsax greift- stark gitarrenlastiges Bluesmaterial mit teilweise durchklingendem Britrockeinfluss. Maluches Stimme kommt eher sanft und zurückhaltend denn rau und zupackend und geht auch mal in Richtung Sprechgesang, die Rhythmusgruppe mit Dieter Saitz an den Drumstöcken und Philipp Binn am Tieftöner groovt locker und zuverlässig, allerdings weckt die Gitarrenarbeit teilweise Begehrlichkeiten nach besserem Handwerk und verfehlt deshalb die A- Note.

 

 

Süßes für die Seele - schnörkellos und live

"The Bluenotes" stellen neue CD "My Blues" vor

Sulzbach-Rosenberg/Königstein.-21.05.2011 (mpi)

Wie ein gutes Stück Schokolade, das einem auf der Zunge schmilzt - genauso "schmeckt" die neue CD "My Blues" der bekannten Band "The Bluenotes". Streicheleinheiten für die Seele verpassen Helmut Maluche (voc./git.), Fabian Sattler (git.), Philipp Binn (bass) und ihr "Special-Guest" Matt Walsh an der Blues-Harp ihrem treuen Publikum mit dieser neuen Platte.

Entstanden ist "My Blues" in den Megaphone Studios in Arnsberg und sie hält, was sie verspricht: Blues vom Feinsten, unaufgeregt und bodenständig. Songs wie "Fat man", "It's like magic" und "Boring" zeugen mit eingängigen Melodien und Rhythmen, die einem direkt ins Bein fahren, vom Können der "Bluenotes"-Musiker. Und auch die Regionalität kommt nicht zu kurz: So handelt "In 1982" von einem Bierzeltabend in Eschenfelden und einer "Telecaster". Man merkt der CD das Gespür der Musiker für einfühlsame, zu Herzen gehende Songs an, eben: Süßes für die Seele.

 

"Nicht nur Gezappel, sondern Lebensinhalt" 

Sulzbach-Rosenberger Zeitung 2010

 

"Die ehrlichste Musik der Welt"

Sulzbach-Rosenberger Zeitung, 2010

 

"Leidenschaft und Spass"

Roth-Hilpolsteiner Volkszeitung, 2009

 

"Blues der feinen Art"

Altmühlbote, 2009

 

"Leise Töne sorgten für einen entspannten Abend"

Roth-Hilpolsteiner Volkszeitung, 2008

 

"Schnörkelloser Blues von Fachleuten"

Sulzbach-Rosenberger Zeitung, 2007